Doedicurus

Doedicurus

Name: Doedicurus

Ernährung: Pflanzenfresser

Gewicht: 2 Tonnen

Periode: Pleistozän

Fundort: Südamerika

Dieses spektakuläre Säugetier gehörte zur Familie der Gliptodons , wie Sie sehen werden, ist diese Familie eng mit den aktuellen Gürteltieren verwandt.

Der Doedicurus clavicaudatus und Doedicurus patagonicus sind die einzigen Arten der Gattung Doedicurus , die gefunden wurden.

Das prähistorische Tier, das den vorliegenden Artikel besetzt, lebte während des Känozoikums , war, daß es dem gegenwärtigen vorausgeht. Innerhalb des Känozoikums gibt es viel genauere zeitliche Unterteilungen und der Doedicurus spezifisch für die Quartär-Zeitalter.

Das markanteste Merkmal dieser riesigen Gürteltiere waren ihre langen Schwänze, die in einem starren “Griff” und einer Art Schlägel endeten.

Genau von diesem berüchtigten Merkmal stammt sein Name, Doedicurus , was bedeuten würde Mörserhandgriff .

Wenn Sie mehr über dieses besondere prähistorische Tier erfahren möchten, dann bleiben Sie hier und entdecken Sie alle Informationen über Doedicurus !

Taxonomie des Doedicurus

Animalia > Chordata > Mammalia > Xenarthra > Cingulata > GlyptodontidaeDoedicurus

  • Der Doedicurus ist im Reich der Animalia klassifiziert.
  • Dieses Exemplar gehörte zum Filo Chordata .
  • Die Klasse von Doedicurus ist Säugetiere .
  • Wir finden es klassifiziert in der Überordnung Xenarthra .
  • Die Reihenfolge, zu der dieses Tier gehörte, ist Cingulata .
  • Doedicurus ist innerhalb der Familie klassifiziert Glyptodontidae .
  • Das Genre, auf das wir uns in diesem Artikel beziehen, ist Doedicurus .

Wie wir in der Einleitung zur Gattung Doedicurus erwähnt haben, gibt es zwei Arten entdeckt, D. clavicaudatus und D. patagonicus .

 

Es ist jedoch nicht auszuschließen, daß es mehr Arten dieses prähistorischen Säugetiers gegeben haben könnte, diese Informationen könnten durch die Entdeckung neuer fossiler Überreste bestätigt werden, die der gleichen Gattung entsprechen, aber mit ausreichenden Unterschieden, um eine neue Art zu bestimmen.

Aus diesem Grund werden wir auf dieser Plattform alles in unserer Macht Stehende tun, um diese Informationen im Falle von Änderungen, die in der Taxonomie dieses Tieres auftreten könnten, auf dem neuesten Stand zu halten.

Grundlegende Informationen über Doedicurus

Der Doedicurus war ein ziemlich schweres Tier im Verhältnis zu den Dimensionen, die es präsentierte, so daß wir schließen können, daß seine Strukturen wirklich sehr robust waren.

Es ist sehr wichtig zu klarstellen, daß es, obwohl es auf dieser Website den Dinosauriern gewidmet ist, nicht mit einem von ihnen verwechselt werden sollte, da es sich um ein prähistorisches Säugetier handelt und seine Existenz viel kürzer war als die der Dinosaurier.

Hier sind einige grundlegende Fakten, die es uns ermöglichen werden, uns schnell dem Aussehen dieses Tieres zu nähern.

Wie lange war er? – Die Länge dieses prähistorischen Säugetiers betrug etwa 4 Meter.
Was war die Größe? – Die Höhe des Doedicurus war etwa 1,5 Meter in der Form.
Wie hoch war sein Gewicht? – Es war ein ziemlich schweres Säugetier, das zwischen 1910 und 2370 Kilogramm wog.

Wann hat er gelebt? Dieses prähistorische Tier bewohnte die Erde vor 2,5 Millionen Jahren und hätte Jahrhunderte lang existieren können, höchstens bis vor einigen tausend Jahren.

Die Unterfamilie: die Glyptodontide

Das Glyptodon bewohnte die Erde während des Pleistozäns, genauer gesagt, es soll vor etwa 2,5 Millionen Jahren entstanden sein. Seine Existenz entwickelte sich für einige Jahrhunderte auf unserem Planeten und war eines der schwersten Säugetiere seiner Zeit.

Es wird geschätzt, daß er zunächst im südamerikanischen Raum gelebt hätte und schließlich in Nordamerika landete.

Die Unterfamilie der Glyptodontide gehört zur Ordnung Cingulata. Es handelte sich im Wesentlichen um Gürteltiere, die eine dorsale Rüstung hatten, die von Osteodermern gebildet wurde (Platten aus dermalem Knochen, die übereinander liegen und “Schilde” bilden).

Es gibt heute noch Tiere dieser Ordnung, insbesondere die der Familie Dasypodidae , zu denen die heutigen Gürteltiere gehören.

Diese prähistorischen Säugetiere hatten einen niedrigen Kopf, um den Zugang zu Wasser und Kräutern zu erleichtern . Ihr Körper war mit Haaren bedeckt und sie bewegten sich aufgrund des hohen Gewichts sehr langsam.

Bild Doedicurus

Das Kauen der Lebensmittel war für sie relativ einfach, da sie sehr harte Zähne hatten und zu einer Schleiffläche verschweißt wurden.

Die Gliptodons wurden in kleinen Gruppen organisiert, um den Nachwuchs zu schützen . Die erwachsenen Männchen waren ziemlich groß und schwer, 3 Meter lang und bis zu zwei Tonnen schwer. Obwohl sie keine Fleischfresser waren, waren sie ziemlich aggressive Tiere.

Sie zögerten nicht zweimal, ihren riesigen Körper zum Angriff als Verteidigungsmethode gegen Raubtiere zu benutzen.

Wussten Sie, daß….Um eine nähere Vorstellung von der Größe eines Glyptodons zu bekommen, könnten wir es mit einem Auto vergleichen. Seltsamerweise würde der Volkswagen Käfer die Form und Größe repräsentieren, die dieses prähistorische Tier gehabt hätte.

Auf den ersten Blick mag es sich um geländegängige und unverwüstliche Tiere handeln, was in der Praxis jedoch nicht der Fall war. Die enormen Maße und das große Gewicht, das ja hatte, machten ihn zu einem robusten Tier, obwohl sie auch seine Geschwindigkeit erschwerten.

Seine große Langsamkeit war ein Fehler, den Raubtiere ausnutzten .

Was wirklich seltsam und noch unbekannt ist, sind die hart verflochtenen Muskeln, die er in seinem Nasenloch hatte. Einige behaupten, daß er einen Rüssel wie ein Elefant haben könnte.

Dennoch konnte diese Tatsache nicht festgestellt werden, da alle Tiere, die eine Röhre haben, auch eine Reihe von Knochen im Kopf haben, die im Rest der Gliptodons nicht gefunden wurden.

Eine weitere solidere Theorie darüber ist, daß solche Muskeln als Hilfsmittel zum Kauen von Gras oder faserigen Stängeln dienten . Diese muskulösen Strukturen hätten ihrem schweren Unterkiefer geholfen, sich selbst zu stützen und Kraft auf die harte Vegetation auszuüben.

Warum wurden sie Glyptodon genannt?

Der Name der Tiere hat in den meisten Fällen seinen Ursprung in einer besonderen physikalischen Eigenschaft dieser Tiere, das Gleiche geschieht eindeutig mit allen Dinosauriern, von denen er Kenntnis hat.

Es ist auch bei prähistorischen Tieren üblich , einen Namen basierend auf der Form ihrer Zähne zu geben, , da die Kiefer Schlüsselstücke für die Beschreibung von Tieren sind.

Obwohl das Unterscheidungsmerkmal von Glyptodonten die Platten ihrer Schalen waren, erhielten sie auch aufgrund ihrer Zähne eine Bedeutung. Das Wort Glyptodon kommt von den Wörtern glypos, was bedeutet gemeißelt, und odontos, was bedeutet Zahn .

Kiefer Doedicurus

Was sein ganzer Name bedeuten würde, wäre geschlitzter Zahn oder gravierter Zahn . Die Herkunft des Namens ist ziemlich merkwürdig, da er aus einer künstlerischen Technik stammt, die als Glyptik bekannt ist.

Diese Technik besteht aus dem Schleifen von Edelsteinen und der Herstellung von Figuren dank der großen erzielten Dicke. Beispiele sind Medaillen und Münzen.

Beschreibung der Gliptodons

Nun, lassen Sie uns eine detaillierte Beschreibung der Gliptodons sehen. Jeder hat schon einmal ein Gürteltier gesehen, ein kleines Tier, das seinen ganzen Körper mit Knochenplatten bedeckt hat. Diese winzigen Tiere nutzen diese Knochenplatten als Abwehrmaßnahme gegen ein Raubtier.

Kannst du dir vorstellen, wie ein viel größeres Gürteltier aussehen würde? Es ist etwas, das wirklich existiert hat und schon lange her ist. Vor 2,5 Millionen bis 10.000 Jahren lebte sie auf der Erde. Es könnte als riesiges Gürteltier bezeichnet werden, obwohl sein Name gliptodon ist.

Die Gliptodonten waren den Gürteltieren sehr ähnlich, aus irgendeinem Grund gehören sie zur gleichen Ordnung von Tieren. Es ist nicht sehr falsch, sie als Riesen-Gürteltiere und als das aktuelle Gürteltier zu bezeichnen, das markanteste Merkmal davon war die Hülle .

Diese Hülle hielt sie abgeschirmt und diente als Schutzschicht gegen Raubtiere, war mit tausend Knochenplatten von etwa zweieinhalb Zentimetern Dicke ausgestattet. Man könnte seine Hülle mit der einer Schildkröte vergleichen, einem Tier, das sich auch dank seiner Rüstung verteidigt.

Was das Glyptodon von der Schildkröte unterscheidet, ist jedenfalls, daß sie ihren Kopf nicht in der Schale verstecken konnten. Sie hatten jedoch eine weitere knöcherne Schicht (wie einen Hut), die den Kopf des Tieres schützte.

Doedicurus  Lebensraum Doedicurus

Der Schwanz dieses Tieres blieb in punkto Schutz nicht zurück. Seine Schwänze waren von einer Reihe von knöchernen Ringen umgeben, die als Schutz dienten , aber all dies bedeutete ein großes Gewicht, das sie dank ihrer festen Wirbel hielten.

Die Wirbel waren stark miteinander verbunden, ihre kurzen, aber dicken Gliedmaßen und ihre großen und kräftigen Schultern erlaubten es ihnen, all die schwere Rüstung zu tragen, die sie hatten, und diese Robustheit erlaubte es ihnen, das gesamte Gewicht zu tragen, das sie hatten, das ohne Probleme 1500 Kilo erreichte.

Die Granate war eine gute Abwehrmethode gegen die Bisse von Riesenwölfen und Säbelzahntigern. Es war eine großartige Verteidigung gegen ihre scharfen Krallen und Zähne.

Es sollte auch erwähnt werden, daß er eine massive Kraft hatte, die leicht Feinde zu Fall bringen konnte. Obwohl, wie bereits erwähnt, der Defekt von Glyptodon seine Langsamkeit war.

Trotz seiner großen defensiven Eigenschaften war das Glyptodon keine passive Beute. Die gewaltige Kraft, die er durch seinen robusten und gepanzerten Schwanz unterstützt hatte, erlaubte es ihm, die sich nähernden Raubtiere zu treffen.

Sein Schwanz hatte eher spitze Knochen, mit denen er Rippen, Beine und sogar die Schädel seiner Feinde spalten konnte.

Warum wurden die Glyptodons gelöscht?

Dieses prähistorische Säugetier war so mächtig und beliebt, daß es auf der Erde bis vor etwa zehntausend Jahren lebte, als der Mensch begann, es zu bewohnen. Es kam zur Kontrolle des gesamten Gebietes von Südamerika und eines Großteils von Nordamerika.

Aufgrund der Nahrungskette ist es sehr wahrscheinlich, daß eine der Ursachen für das Aussterben dieses prähistorischen Säugers der erste Mensch war . Sie hätten die Glyptodons gejagt, um sich selbst zu ernähren oder einfach ihre große Rüstung als Zufluchtsort zu nutzen.

Dennoch war ihr Aussterben nicht vollständig auf die Schuld der ersten Menschen zurückzuführen, die sie in Maßen jagten, aber die Hauptursache für ihr Aussterben war der Zeitenwechsel.

Das Pleistozän endete, um dem Holozän Platz zu machen, was einen großen Klimawandel bedeutete, mit dem viele Tiere, wie im Falle des Gliptodon, völlig vom Erdboden verschwanden.

Beschreibung des Doedicurus

Nun, da wir die Eigenschaften der Gliptodons kennen, sind wir dem allgemeinen Aspekt des Doedicurus , ein wenig näher gekommen, da sie zur gleichen Gruppe gehören und viele ihrer Eigenschaften teilen.

Der Doedicurus hat jedoch den Titel, die größte Spezies von Gliptodonen zu sein, die es je gegeben hat .

Das markanteste Merkmal unter den anderen Arten von Gliptodons und Doedicurus liegt im Schwanz. Der Schwanz des letzteren wäre sehr lang gewesen und endete in einer Art starrem Griff und einem kaudalen Hammer.

Darüber hinaus hatten sie auch Rüstungen um ihren Schwanz herum . Was die kaudale Lamaza betrifft, so ist es nicht ganz klar, daß dieser Begriff am besten geeignet ist, da es sich nur um Protuberanzen handeln konnte.

Die Dimensionen von Doedicurus waren wirklich beeindruckend. Es hatte eine Höhe von ca. 1,5 Metern und eine Gesamtlänge von 4 Metern.

Dies gab ihm ein ziemlich wildes Aussehen, wenn man auf die riesige Hülle, die er hatte, und die große Robustheit, die ihm seine etwa 2 Tonnen gab, zählt.

Zeichnung Doedicurus

Die Hülle, die sie besaß, war in Form von Schichten, die Schilde übereinander legen. In diesem Aspekt sind sie den heutigen Gürteltieren sehr ähnlich.

Es hatte auch eine ziemlich flexible Knochenscheiden um den Schwanz herum. Männliche hätten auch lange Schnäbel am Ende. Das Gewicht der Hülle entsprach 20% ihrer Gesamtmasse .

Darüber hinaus deuten die Blutgefäße in ihren Schalen darauf hin, daß sie mit Haut bedeckt waren und daß es sich auch um pelzige Tiere handeln kann.

Die Befestigung der Granate erfolgte vor allem im Beckenbereich, während im Schulterbereich etwas lockerer war.

Darüber hinaus hatte die Front einen kleinen Fettbereich, der dazu diente, Energie zu speichern (wie die Höcker von Kamelen) und auch als Puffer gegen die Heckstöße ihrer Gegner gedient hätte.

Das Leben des Doedicurus auf dem Planeten Erde

In dinosaurs.com sprechen wir hauptsächlich über alles rund um Dinosaurier. Dinosaurier sind riesige Tiere, die vor mehreren Millionen Jahren auf der Erde lebten, aber wie wir eingangs sagten, ist dies nicht der Fall bei Doedicurus .

Der Doedicurus ist kein Dinosaurier, sondern ein prähistorisches Säugetier und im Gegensatz zu den Dinosauriern ist es nicht lange her auf der Erde.

Der Doedicurus erschien vor etwa 2,5 Millionen Jahren auf der Erde, aber erst vor kurzem haben sie ihn verlassen. Der Doedicurus hat vor etwa 10.000 Jahren aufgehört, die Erde “nur” zu bewohnen, obwohl es angesichts des langen geologischen Alters sehr viel erscheinen mag, aber es ist wirklich nicht so lang.

Die Existenz dieses Säugetiers war im Pleistozän zentriert, so heißt es in der Epoche, die von 2.588 Millionen bis etwa 11.700 Jahre zurückreicht.

Das Aussterben dieser prähistorischen Säugetiere kam mehr oder weniger mit dem Zeitenwechsel. Das ist nicht wirklich ein Zufall und hat eine einfache Erklärung.

Das Pleistozän ist die Zeit, in der die letzten Vergletscherungen stattfanden .

Sie gehörten zur känozoischen Ära und zur ersten Epoche innerhalb des Quartärs. Zu dieser Zeit waren große Landstriche unter einer großen Eisschicht bedeckt, die als Gletscher bezeichnet wird, obwohl sie auch als Eiszeit bekannt ist.

Die Doedicurus waren an eine eher kalte klimatische Umgebung gewöhnt. Dies würde erklären, daß, als eine Interglazialzeit begann (in der wir uns noch immer befinden), das Ende des Pleistozäns und damit des an die Kälte angepassten Doedicurus bedeutete.

Dies beschränkt sich nicht nur auf Doedicurus , sondern auch auf die gesamte Gruppe der Gliptodons , die sich nicht an den Klimawandel anpassen konnten.

Zufällig fiel dieser Klimawandel mit den Anfängen der menschlichen Spezies zusammen, was den Tieren die Jagd erschwerte.

Aussterben des Doedicurus

Die Ankunft des ersten Homo sapiens in Richtung Südamerika fällt vorübergehend mit dem Aussterben des Doedicurus zusammen. Der Homo sapiens hätte Exemplare von Doedicurus gejagt, um sich selbst zu ernähren und ihre Schalen als Zuflucht zu nutzen.

Wusstest du das? – Es gibt einen Zeichentrickfilm in dieser Zeit namens Ice Age. Es ist ein idealer Film, um ihn mit den Kindern zu sehen und so etwas über die Vorgeschichte und ausgestorbene Arten zu lernen, ohne die Unterhaltung zu vernachlässigen.