Giganotosaurus: der Riese unter den Reptilen

Giganotosaurus Dinosaurier

Name: Giganotosaurus

Ernährung: Fleischfresser

Gewicht: 4 – 15 Tonnen

Zeitraum: Kreide

Fundort: Patagonien

Der Giganotosaurus carolinii ist die einzige Art, die in der Gattung Gigatonosaurus entdeckt wurde.

Es ist eine Gattung Dinosaurier-Theropod , die viel Kontroverse über ihre Größe hervorrief und sogar Anlass für mehrere wissenschaftliche Diskussionen über die maximalen Größen war, die diese Art von Dinosauriern erreichen könnten.

Natürlich ist klar, daß es eines der wichtigsten Raubtiere seines Lebensraums war.

Aber um sicherzustellen, daß Sie keine Zweifel haben, was wir in diesem Beitrag tun werden, stellen wir Ihnen dieses riesige Raubtier der Kreide im Detail vor.

Grundlegende Informationen über den Giganotosaurus

Der Giganotosaurus war zweifellos ein faszinierender Dinosaurier, der völlig bedrohlich ausgesehen hätte. Von denen wir Ihnen die folgende Beschreibung geben können:

Wie lang ist es? – Ungefähr zwölf Meter lang.

Wie groß bist du? – Etwa 3’5 Meter hoch.
>
Was ist dein Gewicht? – Es wog zwischen vier und vierzehn Tagen Tonnen.

Wann hast du gelebt? Er bewohnte unseren Planeten vor etwa 97 Millionen Jahren.

Was ist deine Familie? – Gehört zur Familie Carcharodontosauridae .

Die Taxonomie des Giganotosaurus

Animalia> Chordata> Reptilia>Dinosauria>Saurisquia>Terophoda>Carcharodontosauridae> Carcharodontosaurinae> Giganotosaurus

Innerhalb der Gattung Giganotosaurus gibt es nur eine entdeckte Art, die G.carolinii .

Es sei darauf hingewiesen, daß, obwohl es derzeit nur eine klassifizierte Art gibt, Proben von allen neuen Arten, die zu dieser Gattung gehören, jederzeit Fund werden konnten, so daß sie erhalten und nicht anderswo reklassifiziert wird.

In jedem Fall sind wir uns bewusst, daß wir diese Daten zu dem Zeitpunkt aktualisieren, zu dem sie benötigt werden.

Beschreibung des Giganotosaurus

Giganotosaurus - Größenvergleich

Wie wir eingangs angedeutet haben, ist der Giganotosaurus einer der umstrittensten Dinosaurier. Im Grunde genommen wegen des Fehlens von aufklärenden Proben, um zu zeigen und schließlich zu entscheiden, wie es war.

Dennoch sind einige seiner Features perfekt aufeinander abgestimmt und dank ihm können wir einige der Features und Features des Giganotosaurus kennen.

Das erste, was wir erwähnen müssen, ist, daß diese Gattung zur Familie der Carcharodontosauride gehörte . Diese Familie von Dinosauriern gilt als die größten Raubtiere der frühen und mittleren Kreidezeit.

Sie lebten in dem als Gondwana bekannten Gebiet, dem Kontinent, aus dem das heutige Südamerika, Afrika, die Antarktis, Madagaskar und Australien entspringen. Und Überreste wurden auch in Laurasia Fund, wo Nordamerika, Europa und Asien entstehen würden.

Unter den größten Telepod-Dinosauriern finden wir sicherlich den Giganotosaurus, ist nur größer als der Spinosaurus, also ja, er ist größer als unser Hauptakteur, der Tyrannosaurus Rex.

Nach Schätzungen seiner Größe ist er 12 bis 13 Meter lang, mit einem großen Schädel etwa 1,5 bis 1,8 Meter lang, einem Oberschenkel etwa 1,4 Meter lang und einer Körpermasse von 14 bis 15 Tonnen.

Obwohl hier einige konservativere Paläontologen anderer Meinung sind und glauben, daß ihr Gewicht 6 bis 8 Tonnen betragen würde.

Aber lassen Sie uns für einen Moment auf die Charakteristik seines riesigen Schädels eingehen, der, im Gegensatz zu dem, was man denken könnte, sein Gehirn vergleichsweise viel kleiner war. Es ist noch kleiner als das, das der T.Rex hatte!

Die Wahrheit ist, daß, obwohl dieser Dinosaurier insgesamt riesig ist, der Kopf des Giganotosaurus nicht aufhört zu überraschen und in seinen Dimensionen etwas unverhältnismäßig ist, weil er immer noch zu groß für die gesamte Größe des Dinosauriers ist.

Visualisiere für einen Moment die Maße des Kopfes, die wir dir als nächstes geben werden:

Insgesamt misst der Schädel etwa zwei Meter, wobei der Oberkiefer 92 cm und der ganze Schädel mit scharfen und gesägten Zähnen gefüllt ist, die 30 cm messen können!

Der Giganotosaurus , wie wir kommentiert haben, war ein Theropod-Dinosaurier , das heißt, er benutzte nur seine beiden Hinterbeine zum Gehen, die wie fast alle Theropoda robust und groß waren.

Der Schwanz dieses Dinosauriers war lang und endete in einer feinen Spitze, was ihm geholfen hätte, das Gleichgewicht zu halten und sich beim Laufen sogar schnell zu drehen.

Apropos Laufen, es wird geschätzt, daß dieser Dinosaurier eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h erreicht hätte!

Auch hier gibt es einige Diskrepanzen, denn es gibt, daß es seine Geschwindigkeit auf 25 km/h setzt und wer sogar so weit geht zu sagen, daß es 18 km/h nicht überschritten hat.

Es wird angenommen, daß sein Organismus homöotherm war , d.h. er hatte die Fähigkeit, eine mehr oder weniger konstante Temperatur seines Körpers aufrechtzuerhalten, was ihm erlaubt hätte, ein aktives und schnell wachsendes Tier zu sein.

Im Vergleich zu anderen Carcharodontosauriden wären die Arme oder oberen Extremitäten dieser Probe kurz gewesen, obwohl sie scharfe, gebogene Krallen an jedem ihrer drei Finger hatte.

Und weiter mit dem Vergleich, nicht nur mit den Carcharodontosauriern , sondern auch mit jedem anderen bekannten Theropod, ist der Giganotosaurus der Dinosaurier mit den längsten Hinterbeinen, und ist das die Maße, die diese haben könnten:

    • Der Oberschenkelknochen konnte von 1,36 bis 1,43 Meter messen

.

    • Das Schienbein war etwa 1,12 Meter lang

.

    • Die Wadenbeinlänge betrug etwa 0,84 Meter

.

Andere Merkmale dieses Raubtiers waren:

  • der Wirbel, der als Achse des Halses dient, war fest,
  • Die Halswirbel waren kurz, mit halbkugelförmigen Gelenken vorne und pleuroceles in Blättern getrennt.
  • Die hinteren Wirbel hatten hohe Neuralbögen und tiefe Pleurosen.
  • Die Wirbel des Schwanzes hatten von vorne nach hinten verlängerte neuronale Wirbel.
  • Seine Schultertaille war etwas kürzer als die des Tyrannosaurus Rex, zum Beispiel, mit parallelen Kanten des Schulterblattes und einer robusten Knolle, in die der Muskeltriceps eingeführt wurde.
  • Und als Fleischfresser ist er, seine Zähne sind flach und scharf.

Wie war deine Entdeckung?

Giganotosaurus Rekonstruktion Fossil

Die Geschichte über diese Entdeckung ist wirklich erstaunlich. 1993 trifft ein fossiler Sucher, Rubén D. Carolini, auf ein Schienbein eines Theropoden-Dinosauriers. Dies geschah in einer seiner Freizeit, in der er an den Strand in der Ödnis bei El Chocón in Patagonien (Neuquén, Argentinien) fuhr.

Nach Bekanntgabe der Entdeckung besuchten Spezialisten der National University of Comahue die Anlage und gruben das Exemplar aus. Die argentinischen Paläontologen Leonardo Salgado und Rodolfo Coria gaben die Entdeckung 1994 in einer Gesellschaft für Paläontologie an Wirbeltieren bekannt, um die Finanzierung der Grabung zu erhalten.

Schließlich wurden etwa 70% des Skeletts gerettet, einschließlich des Schädels, der Beckentaille, des Schienbeins, des Oberschenkels, des linken Wadenbeins und des größten Teils der Wirbelsäule. Dieses Exemplar wurde 1995 MUCPv-CH1 genannt und von Salgado und Coria beschrieben.

Die echten Knochen und eine Rekonstruktion der Knochen werden hergestellt und für alle, die es sehen wollen, kann dies durch den Besuch des Ernest Bachman Paläontologischen Museums in El Chocón geschehen. Tatsächlich wurde dieses Museum 1995 eingeweiht und das Hauptwerk sind die Knochen des Giganatosaurus sowie die Instrumente, die für die Grabung verwendet wurden.

Der Name dieser Gattung hat seine Bedeutung im Altgriechischen. Das Wort gigas ist nichts anderes als riesig, während notos, übersetzt in unsere Sprache, Riesen bedeutet, und schließlich, wie wir bei vielen Gelegenheiten gesehen haben, ist Saurus ein häufiges Präfix, das für Eidechsen steht.

Was Giganotosaurus carolinii betrifft, so ehrt der spezifische Name dieser Art den Nachnamen des Amateur-Entdeckers Rubén D. Carolini.

Wann und wo lebte der Giganotosaurus?

Giganotosaurus

Wir werden nie genau wissen , wie der Giganotosaurus gelebt hat, und um dies zu tun, müssten wir in die Vergangenheit zurückkehren und ihn in seinem Lebensraum beobachten. Konkret müssten wir etwa 97 Millionen Jahre zurückgehen.

Diese gehört zur Kreidezeit (der letzte der Dinosaurier) und zur Oberzeit (auch die letzte Epoche). Wenn wir mehr angeben, hätte es im turonischen Zeitalter gelebt, dem zweiten Zeitalter der höheren Epoche. Abschließend sei gesagt, daß der Giganotosaurus in der turonischen Oberkreide lebte.

Die Überreste dieser Gattung wurden in der Candeleros-Formation entdeckt, diese Formation umfasst die Überreste von maximal 99,6 Millionen Jahren. In der gleichen Formation konnte festgestellt werden, daß das Gebiet in einem Gebiet mit Flüssen und Bächen gelegen hätte, einem Gebiet mit viel Wind und das auch mit einem Sumpfgebiet verbunden sein kann.

Was aßen die Giganotosaurier?

Der Giganotosaurus hatte eine fleischfressende Ernährung, da er sich von anderen Tieren ernährte. Diese Gattung ist wirklich schnell und vor allem groß genug, um Probleme bei der Jagd auf eine Beute zu haben. Deshalb hätte es keine Hauptbeute gehabt, aber hätte sich von all denen ernährt, die für ihren Lebensraum waren .

Die Zähne des Giganotosaurus waren charakteristisch für die Familie der Carcharodontosauride, hatten einige flache und scharfe Zähne . Dies hätte es ihm ermöglicht, seine lebende Beute zu jagen und zu beißen, bis er sie getötet hätte, um sich von ihnen zu ernähren. Außerdem hätte er dank seiner Zähne leicht das Fleisch seiner Beute beißen und kauen können.

Aber wenn wir es mit Tyran Nosaurus rex vergleichen, hätte es dreimal weniger Bisskraft gehabt. Hier haben wir Ihnen ein sehr gutes Video/Dokumentarfilm über die wichtigsten Aspekte und Details, die Sie wahrscheinlich nicht über diesen wilden Dinosaurier wussten.

Wir hoffen, daß dieser Eintrag mit Informationen über Giganotosaurus Ihnen gut gedient hat. Auch wenn Sie Fragen, Anregungen oder Beiträge haben, zögern Sie nicht, unsere Kommentarfeld zu nutzen – wir lesen sie gerne!

 

Schreibe einen Kommentar