Karbon

Karbon

Der Karbon ist die vierte Stufe des Paläozoikums und eine der größten Stufen in der Erdgeschichte, die vor etwa 360 Millionen Jahren begann.

Der Karbon ist bekannt für zwei Punkte: die großen Wälder , die seinem Namen und dem Aussehen der ersten Reptilien Ehre machen.

Merkmale des Karbon

Der Karbon ist eine sehr warme und feuchte Periode , mit einer Sauerstoffkonzentration von ca. 40% höher als die aktuelle.

Diese Erhöhung der Sauerstoffkonzentration begünstigte Wirbellose (denken Sie daran, daß im Devon terrestrische Wirbellose ihre Größe reduzieren mussten, weil die Sauerstoffkonzentration für große Größen nicht ausreichte), was zum Auftreten von Riesenarthropoden führte .

Das Wasser war immer noch auf hohem Niveau, aber es war stabiler. Was instabil war, war das Wetter, ein tropisches Klima, das fast auf die Spitze getrieben wurde , da die hohe Konzentration an Umweltsauerstoff ständige Gewitter verursachte, die das Auftreten von Waldbränden begünstigten.

Die entstandene Erde, die aus Gondwana, Sibirien, Laurentien und der Baltikum gebildet wurde, war bereits vereint, wenn auch noch nicht in der Pangea verdichtet, die das Mesozoikum bilden sollte.

Jüngste Daten deuten darauf hin, daß Gondwana, das den größten südlichen Rand des Planeten einnimmt, konstantes Eis in der Nähe des Südpols haben könnte.

Die Tage dauerten etwas mehr als 22 Stunden, und ein Jahr dauerte fast 398 Tage.

Pflanzenleben im Karbon

Die kohlehaltige Pflanzenwelt basierte auf großen Farnen, die den Kiefern sehr ähnlich waren .

Einige von ihnen erreichten große Höhen wie die 40 Höhenmeter von Lepidodendron aculeatum .

Es entstanden große Farnfamilien, die bis heute bestehen, aber heute auf wenige Zentimeter oder Meter hohe Pflanzen wie die Bärlapp-Pflanzen und auch andere Arten von Gefäßpflanzen ohne Samen wie die Equisetos (allgemein bekannt als “Pferdeschwanz”) reduziert sind.

Am Ende des Karbon tauchte eine neue Pflanzenart auf , die die Hegemonie der Farne verändern und beseitigen würde, da sie von der Vermehrung durch Sporen bis zur Entwicklung eines sehr widerstandsfähigen Samens reichen.

Es entstehen die ersten Pflanzen mit Samen, die Gymnospermen, die Vorfahren der heutigen Kiefern.

Diese Pflanzen haben eine Anpassung in ihren Blättern, die es ihnen ermöglicht, extremen klimatischen Bedingungen, sowohl Kälte als auch Hitze, zu widerstehen, und ihre Samen können Monate oder Jahre warten, bis die Bedingungen für das Keimen richtig sind, etwas, was die Sporen von Farnen nicht tun können.

Karbontiere

Das Festland hatte bereits Einwohner, einige große und andere nicht so große.

Die größten waren jedoch noch keine Wirbeltiere, sondern Wirbellose, wie die ersten Spinnen oder Myriapoden wie Arthropleura , ein fast 3 Meter langer Tausendfüßler.

Bei Wirbeltieren erscheinen auch neue Exemplare, eine neue Art von Wirbeltieren: Reptilien . Im Gegensatz zu ihren amphibischen Vorfahren waren Reptilien wie Hylonomus durch zwei Schritte vom Wasser unabhängig geworden: eine schuppige Haut, die sie bedeckte und vor Austrocknung und der Amnionei schützte.

Die Amnionei ist einer der größten Fortschritte, da die Jungtiere nicht in Wasser gelegt werden müssen, um sie zu verlassen oder eine Metamorphose durchzuführen.

Diese Unabhängigkeit vom Wasser erleichterte ihnen das Leben , da sie weder Amphibien, die größer geworden waren, noch Fischen, die viel aggressiver waren und unter denen sich bereits die Haie befanden, die im Devon entstanden waren, ausgesetzt waren.

Es gab jedoch noch eine freie Nische, die noch keine Art geschafft hatte: die Luftumgebung. Im Karbon tauchten die ersten fliegenden Insekten auf, wie Libellen , aber mehr als einen halben Meter lang und mehr als 2 Meter zwischen den Enden ihrer Flügel, was sie zu Luftjägern machte.

Bis heute wissen wir noch nicht genau, woher die Flügel der Insekten stammen. Es ist bekannt, daß ihre ursprüngliche Zahl 4 war, die der Libellen, und daß sie später auf 2 reduziert wurden, wie Fliegen und Moskitos.

Es wird angenommen, daß es sich um Anhängsel handeln könnte, die anfangs für den sexuellen Ruf und die Anziehungskraft bestimmt waren, und daß sie später diese zweite Funktion erhielten, oder daß es sich um Anhängsel handelte, um von Becher zu Becher zu springen, und daß sie sich später auf die großen Entfernungen spezialisierten.

Trotzdem ist es immer noch ein Rätsel.

Ende des Karbons

Der Karbon ist vor etwa 290 Millionen Jahren mit einem Klimawandel zu Ende gegangen. Diese Änderung führte zur Austrocknung eines großen Teils von La Tierra , da Pangea bereits fast gebildet war.

Das Zentrum dieses Superkontinents war trocken und trocken, die Regenfälle kamen nur langsam an, während die Gebiete näher an den Küsten grüner waren.

Diese Austrocknung bedeutete ein Aussterben, wenn auch nicht so wichtig wie die, die im Perm ankommen würde.