Iguanodon: der Leguanzahn

Iguanodon Dinosaurier

Name: Iguanodon

Ernährung: Fleischfresser

Gewicht: 3 Tonnen

Periode: Frühe Kreide

Fundort: Belgien

Der Iguanodon war eine Dinosauriergattung, die die so genannte Kreidezeit (vor etwa 125 Millionen Jahren) bewohnte.

Diese Gattung wurde in die Gruppe der Ornithiopoden-Dinosaurier iguanodontidos eingeordnet.

Das Hauptmerkmal und die größte Besonderheit des Iguanodons war zweifellos der Größenunterschied zwischen seinen vorderen und hinteren Gliedmaßen und die Möglichkeit, mit vier und zwei Gliedmaßen zu gehen.

Möchtest du mehr Informationen über Iguanodon ? Dann bleiben Sie und erfahren Sie alles über diesen kreidezeitlichen pflanzenfressenden Dinosaurier!

 Iguanodon Bild

 

Die Taxonomie des Iguanodons

Animalia Kingdom> Filo Chordata Class Sauropsida> Clado Dinosaur>Order Ornistiquia> Suborder Ornithopoda> Clado Hadrosauriformes> Genus Iguanodon

Innerhalb der Genus Iguanadon gibt es mehrere klassifizierte Arten, die es sind: I. bernissartensis, I. galvensis und I. ottingeri

Obwohl hier angegeben werden sollte, daß seit Beginn des 21. Jahrhunderts nur noch eine Art anerkannt wird, ist die I. bernissartensis.

Grundlegende Informationen über Iguanodon

Der Iguanodon war ein faszinierender Dinosaurier Pflanzenfresser .

Wie lang ist es? – Ungefähr zehn Meter lang.

Wie groß bist du? – Etwa drei Meter hoch.

Was ist dein Gewicht? – Hatte ein Detreston-Gewicht von ungefähr.

Wann hast du gelebt? Unser Planet lebte vor 126 bis 125 Millionen Jahren.

Was ist deine Unterordnung? – Gehört zur Unterordnung der Ornithopoden .

Beschreibung des Iguanodons

Der Iguanodon war einer der ersten Dinosaurier, die als solche eingestuft wurden. Dieser Dinosaurier diente zusammen mit Megalosaurus und Hylaeosaurus als Grundlage für die Beschreibung und Benennung Dinosaurier .

Es ist einer der Dinosaurier, von denen die meisten Fossilien in verschiedenen Teilen der Welt entdeckt wurden , darunter zwei große Knochenfriedhöfe.

Iguanodon Skelett

Die Dimensionen dieses Dinosauriers sind wirklich faszinierend. Es wäre etwa 10 Meter lang und etwa zweieinhalb Meter hoch gewesen. Das Gewicht dieses Riesen variiert zwischen den drei und fünf Tonnen , je nach Exemplar des großen.

Das auffälligste Merkmal von Iguanodon war zweifellos ihre Fähigkeit, die Haltung zu verändern. Und das könnte bei Bedarf leicht von einer Vierfachposition in eine Zweifachposition wechseln.

Diese Eigenschaft hätte ihnen gedient, z.B. um die Vegetation in verschiedenen Höhen zu erreichen, die oberen Extremitäten zu haben, um die Frucht zu brechen, etc.

Eine weitere Kuriosität an dieser Fähigkeit ist, daß er mit seiner zweibeinigen Haltung viel schneller hätte laufen können, als wenn er es mit allen vier Beinen getan hätte. Hier wird geschätzt, daß die Geschwindigkeit, die er hätte erreichen können, etwa 24km/h betragen hätte, nicht so viel.

Die oberen Extremitäten waren deutlich kürzer als die Hinterhand und mit robusten Händen mit fünf Fingern ausgestattet, wobei die drei Mittelfinger ähnlich und vor allem robust waren, da sie das meiste Gewicht trugen.

iguanodon - handknochen

Das ja, es ist notwendig zu betonen, daß der kleine Finger viel flexibler und fähig gewesen wäre, Objekte zu manipulieren. Und schließlich wäre der Finger, der Hallux genannt wird (in diesem Fall der Daumen), der charakteristischste Finger gewesen, der senkrecht zu den anderen vier Fingern steht und in Form eines konischen Schnabels oder einer Kralle vorsteht.

Die Schädel dieser Exemplare waren groß und hoch, und was hier auffällt, ist, daß sie lange Schnauzen hatten, denen es an Zähnen fehlte , aber sie würden mit Schnäbeln ausgestattet sein, die möglicherweise von Keratin bedeckt waren.

Im Gegenteil, die Kiefer hätten Zähne gehabt und tatsächlich, wenn wir sie vergleichen müssten, würden uns diese an die Zähne des Leguans erinnern, aber offensichtlich größer?

Er hatte auch eine sehr robuste Wirbelsäule und einen sehr robusten Schwanz, der ihm half, das Gewicht seines gesamten Körpers zu tragen, egal in welcher Position er sich befand.

Wie war deine Entdeckung?

Die ersten Exemplare dieses Dinosauriers wurden 1822 entdeckt. Die Entdeckung wurde vom Geologen Gideon Mantell gemacht, der im Steinbruch Whitemans Green im Tilgate Forest (Cuckfield, England) Zähne fand.

Herr Mantell, von seiner Entdeckung überzeugt, präsentiert sie in der Royal Society in London, wo mehrere Mitglieder, darunter der bekannte William Buckland, die Überreste entsorgten und sie als Zähne von Fischen oder Nashörner betrachteten.

Frustriert versuchte er es 1823 erneut und lehrte den französischen Naturforscher Georges Cuvier die gleichen Überreste, aber er hielt sie auch für die Zähne eines Nashorns.

Die Tatsache, daß sie mit einem Nashorn verwechselt wird, liegt daran, daß sie über dem Schnabel ein unentwickeltes Horn in seiner Gesamtheit haben, das leicht mit einigen der Arten des Nashorns verwechselt werden könnte.

Schließlich, ein Jahr später, 1824, zog sich Georges Cuvier zurück und bestätigte, daß es sich bei den Fossilien um eine Art Reptil oder Riesentier handelte, aber auf jeden Fall wäre dies ein Pflanzenfresser gewesen.

Und die Tatsache, daß jemand, der damals so beliebt war wie Dr. Cuvier, gesagt wurde, bedeutete die offensichtliche Akzeptanz aller Wissenschaftler dieser Zeit.

So wurde ohne weiteres angenommen, daß diese Überreste einer Art pflanzenfressendem Tier oder Reptil entsprachen, das seltsamerweise den Zähnen eines Leguans ähnelte. Aber zu keiner Zeit wurde gedacht, daß es ein Dinosaurier sein könnte.

Erst 1878 wurden viele weitere Überreste dieses Dinosauriers Fund und seine Existenz schließlich bekannt gemacht. Der Fund fand übrigens in einer Kohlengrube in Bernissart (Belgien) statt.

Wussten Sie schon….? Die Bergleute Jules Creteur und Alphonse Blanchard fanden die Überreste in einer Tiefe von 322 Metern, die sie, ohne Fossilien zu verstehen, für versteinertes Holz hielten.

Diese Entdeckung war zweifellos eine der größten dieses Dinosauriers, da nicht mehr und nicht weniger als 38 Überreste von Iguanodon Erwachsenen Fund wurden.

Wusstest du, daß der Name Iguanodon von der großen zahnärztlichen Ähnlichkeit mit Leguanen abhängt?

Wenn wir den Namen aufschlüsseln, sehen wir, daß Iguan sich auf die Leguane bezieht, während Odon ein griechisches Wort ist, das ins Englische übersetzt bedeutet Zähne . Die volle Bedeutung des Namens würde sich in “Leguanzähne” verwandeln.

Wann und wo lebten die Iguanodon?

Der Iguanodon lebte vom Ende der Jurazeit bis zum Ende der Kreidezeit.

Um mehr über die Dauer der Lebenszeit dieses Dinosauriers zu erfahren, müssen wir erwähnen, daß vor etwa 125 Millionen Jahren bewohnt war .

Iguanodon Lebensraum

Daraus folgt, daß dieses Tier fast das gesamte Gebiet bewohnt hätte, einschließlich der Gebiete, die heute als Europa, Nordamerika und Asien bekannt sind.

Das zeigen die Überreste, die an all diesen Orten Fund wurden, und es wird sogar angenommen, daß sie in Afrika hätten leben können.

Aufzeichnungen aus Europa werden speziell in Belgien aufbewahrt, während die in Asien Funden Überreste der Mongolei und die in Nordamerika in Utah Fund wurden.

Und alle von ihnen wären Orte gewesen, an denen es eine Art See oder Lagune gegeben hätte; und wo es logischerweise eine Menge Vegetation gab.

Wovon hat sich der Iguanodon ernährt?

Es war ein pflanzenfressender Dinosaurier, mit Zähnen, oder besser gesagt, Molaren, mit einer abgerundeten Form, die auch als löffelförmige Molaren oder Spatel bekannt ist.

Es wird geschätzt, daß er sich von Zweigen, Blättern und Trieben ernährte, die er mit seinem Schnabel schneiden und mit seinen mächtigen und enormen Backenzähnen kauen würde.

Gleichzeitig wird auch angenommen, daß er mit der Kralle des Fingers Daumen Früchte und/oder Samen gespalten haben könnte, um sie leichter zu essen.

Laut David Noman hätte die Ernährung des Iguanodons auf Nadelbäumen, Equisetos, Zikaden und sogar auf einer Art von blühenden Pflanzen basiert.

Bisher haben wir dir alles gesagt, was wir über diesen interessanten und neugierigen Dinosaurier wissen. Wir hoffen Ihnen hat der Artikel gefallen

Schreibe einen Kommentar