Liopleurodon

Liopleurodon

Name: Liopleurodon

Ernährung: Fleischfresser

Gewicht: 50 Tonnen

Periode: Jura

Fundort Mexiko

Die kontinentalen Meere des Jura umfassten eine Vielzahl von ökologischen Nischen, was wiederum zur Existenz einer vielfältigen Nahrungsvielfalt in den Gewässern führte und somit Platz für viele verschiedene Arten von Tierarten bot.

Dank ihm können wir die Existenz vieler Meerestiere kennen, darunter große Raubtiere wie das, das uns betrifft.

Liopleurodon ist eines der schrecklichsten Meerestiere des mittleren und oberen Jura. Seine Größe und Leistungsfähigkeit machten ihn zu einem der gefürchtetsten Top-Raubtiere des Jurameeres.

Wusstest du, daß….wie Wale heute die Liopleurodon an die Oberfläche kommen mussten, um Luft zu holen, weil trotz allem, was viele andere denken, die Meeresreptilien nicht mit Kiemen ausgestattet waren?

Liopleurodon

Grundlegende Informationen über Liopleurodon

Das war ein Meeresreptil, ziemlich schlank. Tatsächlich gilt es als eine der größten Kreaturen, die jemals im Jura existierte. Es trägt sogar den Titel eines Superräubers, lassen Sie uns einige seiner Eigenschaften zusammenfassen:

Wie lang ist es? – Es könnte zwischen 6 und 7 Meter lang sein, es war wirklich eine der größten Meerestiere der Vorgeschichte.
Wie groß ist er? – Es könnte eine überraschende Höhe von 2 Metern erreichen.

Was ist sein Gewicht? – Nach Berechnungen wagen viele Wissenschaftler es, ein Gewicht von 50 Tonnen zu schätzen.

Wann hat er gelebt? – Etwa 160 Millionen Jahre im Jura.

Zu welcher Familie gehört er? – Dieses Meeresreptil gehört zur Ordnung der Pliosauroidea.

Die Taxonomie von Liopleurodon

Der Liopleurodon gehört zum Orden der Plesiosauros, zu dem alle prähisrotischen Meeresreptilien gehören. Diese eransaurópsidos tauchten im frühen Jura auf und waren bis zum Ende der Oberkreide bewohnt.

Oft werden sie schlecht als marine Dinosaurier bezeichnet, aber sie sind weit davon entfernt. Sie sind hauptsächlich dadurch gekennzeichnet, daß sie einen breiten Körper und einen verlängerten Schwanz a aufweisen. Hier ist die Taxonomie von Liopleurodon:

Reino: AnimaliaFilo:ChordataClass:SauropsiaOrden: PlesiosauriaSuborder:PliosauroideaFamily:PliosauridaeGender:Liopleurodon Auf der Art, wurden etwa 5 Arten in den Jahren unten gefunden Ich verlasse die Liste:

  • Liopleurodon ferox (1824)
  • Liopleurodon pachydeirus (1869)
  • Liopleurodon macromerus (1871)
  • Liopleurodon rossicus (1948)

Wussten Sie, daß…. Einige Wissenschaftler und Amateure der Paläontologie es gewagt haben, zu behaupten, daß es sehr wahrscheinlich ist, daß einige Plesiosaurier nicht ausgestorben sind und daß sie heute in den Tiefen der Ozeane leben?

Was bedeutet der Name Liopleurodon?

Wie viele der Dinosaurier entdeckten, wurde dieser nach den gefundenen Fossilien benannt und versuchte, seine bemerkenswerteste Eigenschaft hervorzuheben. Tatsächlich wurde mit praktisch knappen fossilen Beweisen benannt, nur drei Zähne.

Der Name ist aus dem Griechischen übersetzt und bedeutet “Glatte Seitenzähne” . Aus den Worten “λεία” (gelesen), was “Seite” bedeutet, wird das Wort “plevrá” (plevrá) als glatt und “δόντια” (dóntia) als Zahn verstanden.

Geschichte der Entdeckung

Die ersten Überreste dieses Dinosauriers waren nur etwa drei Zähne etwa 70 Zentimeter lang (Find that defined its name). Der Name wurde 1873 von dem Paläontologen, Ichthyologen und Herpetologen Henri-Emile Sauvage vergeben.

Der erste Zahn wurde in Boulogne-sur-Mer gefunden, dieser wurde als Art eingestuft und hieß Liopleurodon ferox. Dann wurde in Charly-francia ein zweiter Zahn gefunden, der als eine andere Art eingestuft wurde und den Namen Liopleurodon grossouvrei erhielt.

Beim dritten Zahn gab es zunächst Verwirrung. Nach dem Vergleich dieses Zahnes mit den beiden vorherigen konnte jedoch nachgewiesen werden, daß er zur gleichen Gattung gehörte und er hieß Liopleurodon bucklandi . Allerdings wird dieses Fossil derzeit nicht als Art dieses Tieres anerkannt.

In der Folge wurden viele Überreste in England und Deutschland gefunden und Liopleurodon zugeordnet. Es wird auch angenommen, daß einige in Südamerika entdeckte Knochen zu Liopleurodon gehören.

Die 1869 entdeckten Fossilien, die zunächst dem Pliosaurus zugeschrieben wurden, werden heute Liopleurodon zugeschrieben. Genauer gesagt als die Art L. pachydermus , die von Seeley beschrieben wurde.

Die Art Liopleurodon rossicus wurde später in den Betten der Wolga in Russland gefunden. Es wurde zunächst als Liopleurodon bezeichnet. Im Jahr 2012 wurde es jedoch von Knutsen in einen Piosario umgegliedert.

Gibt es noch mehr komplette Überreste?

Wenn es vollständigere Überreste gibt. Wie wir wissen, wenn wir nur die Zähne eines Dinosauriers oder in diesem Fall eines Meeresreptils finden, verlassen sich Paläontologen auf die Eigenschaften ihrer engsten Verwandten , um Rückschlüsse auf eine Gattung zu ziehen, von der es keine Überreste gibt.

Im Jahre 1873 wurden sehr vollständige Überreste der Art L. ferox gefunden. Dies wurde dann zu einer großartigen Informationsquelle, um ein wenig mehr über diese faszinierende Kreatur zu erfahren.

Diese Fossilien bestanden aus einem einzigen Schädel. Dieser Schädel war in sehr gutem Zustand und fast alle Zähne im Kiefer waren intakt. Anhand von Vergleichen mit dem Kronosaurus wurde festgestellt, daß der Schädel von Liopleurodon etwa ein Fünftel der Körperlänge betrug.

Wo und wann hat er gelebt?

Sie existierte im Oberjura. Es wird angenommen, daß es vor 162 bis 153 Jahren auf der Erde gelebt hat. Als eines der größten Geschöpfe dieser Zeit und als Meeressaurier gehört es außerdem zur ausgewählten Gruppe der Mega-Raubtiere.

Auf seinem Lebensraum lässt sich leicht ableiten, daß im offenen Meer lebte , aufgrund seiner Größe, die nicht an das Leben im flachen Wasser angepasst war.

Liopleurodon Er war ein schneller Schwimmer, obwohl sie eine der ersten Kreaturen waren, die die Meere bevölkerten und heute nicht perfekt an Haie angepasst waren. Seine vier Flossen reichten aus, um zu schwimmen und die schwer fassbarsten Beutetiere zu jagen, da sie lang, flach und breit waren.

Was hat er gegessen?

Der Liopleurodon war ein Fleischfresser, der mit einem bis zu 2 Meter langen Mund und einer großen Reihe scharfer Zähne (noch größer als die des T-rex) ausgestattet war. Es wird angenommen, daß er sich von anderen schwimmenden Reptilien ernährt hat.

Tatsächlich deuten einige fossile Beweise darauf hin, daß es sich hauptsächlich von Ichthyosauriern ernährt hat; außerdem zeigen einige andere fossile Überreste von Plesiosauriern Spuren von Lipopleurodon-Zähnen . Einige Paläontologen weisen sogar darauf hin, daß sie sich von Lamnormen ernährten.

Es muss gesagt werden, daß er sich im Grunde genommen von anderen Raubtieren ernährte, dies war möglich dank seiner großen Größe und offensichtlichen Stärke, die es ihm erlaubte, sich jeder Kreatur zu stellen, die durch ihn kam.

Körperliche Merkmale von Liopleurodon

Der Liopleurodon, ist Teil der Plesiosaurier des Oberjura, in dieser Zeit des Jura und gegen Mitte und Ende gab es einen deutlichen Unterschied zwischen den Plesiosauroiden (Plesiosaurier, die sich durch ihren langen Hals auszeichneten, wie z.B. der Muraenosaurus) und den Pliosauroiden, deren berüchtigtste Eigenschaft ihr großer Kopf war, der Liopleurodon ist Teil des letzteren, die Pliosauroide.

Laut einigen Forschern könnten die großen Köpfe der Liopleurodons eineinhalb Meter lang messen , aber obwohl sie enorm waren, wird angenommen, daß sie nur einen siebten Teil ihres Körpers angenommen haben, da die Liopleurodons Längen von 10 bis zu 25 Metern erreichen konnten.

Der Körper der Liopleurodones ist hydronamisch und kompakt, perfekt zum Schwimmen und hat eine hohe Geschwindigkeit im Wasser. Zusammen mit der Form seines Körpers begleiten ihn seine Flossen zu einem perfekten Schwimmer, die Bewegung mit seinen Flossen ist den heutigen Seelöwen sehr ähnlich.

Mit all diesen Daten und den neuesten Erkenntnissen in Mexiko wird angenommen, daß dieses jurassische Meerestier größer war als die registrierte Größe von 25 Metern. So wird der Liopleurodon im größten bekannten fleischfressenden Wirbeltier.

Neben ihrer Größe sind ihre Zähne 20 cm lang , deren drei Viertel Wurzeln waren, die es ihm erlaubten, ihre Beute mit großer Kraft zu beißen. Die stärksten Zähne waren in der Vorderseite des Mundes.

Der Jura-Weißhai

Im Jura könnte das Liopleurodon wie das weiße Eltiburon sein, das wir heute kennen, da es eines der großen Raubtiere seiner Zeit war, es wurden Fossilien von Skeletten von Ichthyosaurus halb verschlungen und Knochen von anderen Plesiosaurios mit Spuren der Zähne von Liopleurodon gefunden, die auf die große Größe der Beute hinweisen, die jagen konnte.

Neben seinen starken und großen Zähnen von zwanzig Zentimetern und seinen mächtigen Flossen war eines der Merkmale, die ihm eine große Macht verliehen, die Lage seiner Nasenlöcher im Schädel, die es ihm ermöglichte, seine Beute viele Kilometer entfernt zu erkennen.

Natürlich war Liopleurodon ein großes jurassisches Meerestier mit einer starken Schönheit und einer verheerenden Präsenz.

Liopleurodon hatte einen hoch entwickelten Geruchssinn, dank des Schädelfossils. Daraus lässt sich schließen, daß er einen großen Geruchssinn hatte und daß er seine Beute aus großer Entfernung lokalisieren konnte.

Verhalten

Es wird angenommen, daß es sich um ein sehr territoriales Tier handelte und deshalb aggressiv wurde. In der Tat, viele Biologen und Paläontologen weisen darauf hin, daß es wahrscheinlich große Gebiete des Hauses hatte. Gebiete, die er gegen jeden Eindringling verteidigt hat.

Einige glauben, daß Zusammenstöße zwischen Liopleurodons sehr häufig waren , entweder nach Gebiet oder nach Frauen. Letztere konnten frei durch die Gebiete gehen, da die Männer diejenigen waren, die das territoriale Verhalten hatten.

Die Nachkommen blieben eine Weile bei der Mutter, bis sie sich selbst versorgen konnten. Darüber hinaus musste die Mutter die Nachkommenschaft vor anderen Männchen schützen, weil sie sie verschlingen konnten. Dies führte auch zu Zusammenstößen zwischen Männern und Frauen. Es wird also angenommen, daß es nicht viele Nachkommen gab, die ein reifes Alter erreicht haben.

Liopleurodon spielte in einem der Kapitel der beliebten bbc-Serie mit Dinosauriern. In dem sie mit riesigen Körpern von mehr als 25 Metern Länge vertreten waren. Heute wissen wir jedoch, daß sie nur zwischen 6 und 7 Metern messen konnten.

Zweifellos stand dieser Riese von gestern an der Spitze der Lebensmittelpyramide , glücklicherweise ist er für viele Tiere heute ausgestorben. Ich hoffe, Ihnen hat dieser Artikel gefallen und ich lade Sie ein, auf dieser Seite mehr über Dinosaurier zu erfahren.