Ordovizium

Ordovizium

Das Ordovizium ist die zweite Stufe des Paläozoikums . Es begann vor etwa 488 Millionen Jahren, mit einem Temperaturrückgang am Ende des Kambriums, der zu einem großen Aussterben der marinen Ökosysteme führte (denken Sie daran, daß es an Land noch kein Lebewesen in Kambrium gab).

Das Ordovizium ist eine Phase, die sich durch den Durchgang von Organismen vom Wasser zum Festland charakterisieren lässt.

Merkmale des Bodens im Ordovizium

Der größte Teil des entstandenen Landes war ein Superkontinent in der südlichen Hemisphäre des Planeten namens Gondwana , obwohl es auch drei kleinere Kontinente gab, die Laurentia , Sibirien und Baltica waren.

Dieses entstandene Land war trocken, bestehend aus Wüsten und Felsen . Mit dem Erscheinen der ersten Pflanzen begannen die Ländereien, sich mit Nährstoffen anzureichern und ihre Form zu verändern, was am Ende des Ordoviziums ein moosreiches Ökosystem ergab und am Ende des Ordoviziums das Erscheinen der ersten Pflanzen mit Gefäßsystem: der Farne.

Der Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre nahm erheblich zu , was später den Durchgang von Wirbeltieren zur Besiedlung ermöglichte. Darüber hinaus erlaubte es den Pflanzen, diesen Sauerstoff zu erwerben und zu nutzen, da sie nicht nur Photosynthese betreiben und Sauerstoff erzeugen, sondern auch Energie benötigen, die einen positiven Kreislauf durchläuft (mehr Pflanzen geben mehr Sauerstoff, der es den neuen Pflanzen ermöglicht, größer zu werden und mehr Sauerstoff zu liefern).

Was die Tage betrifft, so dauerten sie etwa 21,2 Stunden. Der Planet verlangsamte sich, und das Jahr dauerte etwa 414 Tage.

Wasser-Land-Passage

Die ersten Organismen, die die Erde besiedelten, waren keine Tiere, sondern Pflanzen. Nicht Pflanzen wie Koniferen, Sträucher oder große Weiden, sondern kleinere photosynthetische Organismen , die bis heute als Flechten und Moose bestehen. Diese Organismen ließen das Land Wurzeln schlagen und mit Nährstoffen füllen, was das Entstehen von Farnen Millionen von Jahren später und damit das Erscheinen der “ersten wahren Pflanzen” ermöglichte.

Daher haben wir ein trockenes und trockenes Festland, das nach dem Auftauen warm ist, in dem aber kleine grüne Konzentrationen in den oben genannten Felsen, Flechten und Moosen auftraten.

Was die Tiere betrifft, so erfolgte ihr Erscheinen an Land in zwei Schritten: zuerst wirbellose Tiere und dann Wirbeltiere . Die Passage zum Festland erfolgte am Ende des Ordoviziums, obwohl die häufigste irdische Kolonisation noch aus dem Beginn der Silurian stammt.

Die ersten Anzeichen von Landleben stammen aus dem Ordovizium, und die Arthropoden waren die ersten, die auf das Festland kamen. Dies war möglich, weil sie eine Reihe von modifizierten Kiemen hatten, die bereits Luftsauerstoff einfangen konnten, aber nicht wie wir Wirbeltiere, sondern Gase aus der Umwelt einführten und von dort aus Sauerstoff erhielten.

Es wird vermutet, daß Wirbeltiere zu diesem Zeitpunkt auch an Land zu finden waren, aber vorübergehend nicht wie Arthropoden, die über lange Zeiträume hinweg aus dem Wasser gehalten werden konnten, wenn auch noch nicht unabhängig davon.

Ihre Körper bestanden aus starken Muskeln, die es ihnen erlaubten, gegen die Strömungen zu schwimmen, was Zweifel aufkommen lässt, ob dieser Schritt zu starken Fischen im offenen Ozean oder in einem Schritt zu Flüssen für den Kampf gegen die Strömung war, wie sie es mit dem aktuellen Lachs tun.

Mit ihren flachen Bauchkörpern konnten sie einige Meter lang an Stränden oder weichen Felsen mit Moosen entlang kriechen, solange ihre Kiemen “den Atem anhalten” konnten, da sie nicht zum Einfangen von Luftsauerstoff verändert wurden.

Für das Ordovizium charakteristische Tiere

In den ersten Millionen Jahren, in denen der Planet Leben beherbergte, wurde das Tierleben von Wirbellosen regiert. Obwohl die Tierwelt im Wasser blieb, wurden die Wirbeltiere immer größer, ebenso wie die Wirbellosen.

Unter den Wirbellosen fallen die Skorpione auf. Sie waren den jetzigen sehr ähnlich, mit einer Pinzette und einem langen Schwanz, den einige in einem giftigen Stachel erledigt hatten, aber im Gegensatz zu den jetzigen maßen die Skorpione des Ordovizziums von 13 cm bis fast 3 Meter Länge.

Diese Skorpione gehören zur Gruppe der Eurypteriden , und die größte von ihnen, die zur Ordoviziumsperiode gehörte, war Megalograptus , mit fast 2 Metern Länge (die größte Probe ist Jaekelopterus , 3 Meter lang, gehört aber zum Devon).

Was die Anatomie der Saiten betrifft, so lassen sich große Veränderungen feststellen.

Der erste, in der Größe: Wir gehen von einem Fisch von 2’5 cm wie der Haikouichthys bis etwa 20 cm wie der Pterapsis oder 25 cm wie einige Ostracodermos . Die ostracodermos waren eine Reihe von sehr wichtigen Fischen im Ordovizium, da sie begannen, ein Endoskelettknochen zu entwickeln (auch die anderen Fische waren nicht exklusiv für die ostracodermos), hatten aber einen sehr harten Schädel, der keine Schuppen bedeckte und ein sehr eigenartiges Aussehen gab.

Wie bereits erwähnt, hatten diese Fische noch keine Kiefer, aber sie sahen in ihrer Anatomie bereits sehr ähnlich aus wie die heutigen, wie ein langer Schwanz, Brustflossen und kleine Schuppen.

Ende des Ordoviziums

Das Ende des Ordoviziums, vor etwa 439 Millionen Jahren, war eine Folge einer neuen, einer schnelleren Vergletscherung , was aber einen Rückgang der Zahl der Tiertaxa bedeutete. Unter ihnen verloren die Conodontos (eine Fischart in Form von Würmern und Zähnen, aber ohne Kiefer) eine große Anzahl von Arten, aber die Überlebenden sind bis heute geblieben.

 

Ein Gedanke zu „Ordovizium“

Kommentare sind geschlossen.